Top 10: Comics für Anfänger

Irgendwann habe ich angefangen, mich mit Leuten anzufreunden, die Comics lesen. Und irgendwann habe ich angefangen, selber auch Comics zu lesen. Zuerst aus Neugierde. Und dann habe ich gemerkt, dass man mit Comics ganz tolle Geschichten vermitteln kann.

Comics

Was ich als erstes gelernt habe: Comics bedeutet nicht gleich Superhelden. Und: Erwachsene sagen graphic novel, nicht comic book. Aber ich finde, Comic ist Comic, also bleibe ich bei dem Wort. Ich bin immer noch eine Comic-Anfängerin, aber lerne stetig dazu (danke, Stadtbücherei!). Hier sind meine persönlichen Lieblingscomics – vielleicht auch für andere Einsteigerinnen in das Genre geeignet:

1. Alan Moore, Watchmen

Dieses Buch hat alles auf den Kopf gestellt, was ich über Comics gedacht hatte. Eine epische Geschichte, ein ganz anderer Blick auf Superhelden, unglaubliche Details (das symmetrische fünfte Kapitel – unbedingt genau anschauen!), und die große Frage: Who watches the Watchmen?

2. Marjane Satrapi, Persepolis

Eine Geschichte vom Aufwachsen im revolutionären Iran und in Österreich. Eine Freundin, der ich das Buch geliehen hatte, hat einmal gesagt, dass ich sie an die junge Heldin, Marjane, erinnere. Ich habe so meine Zweifel, ob es stimmt, aber es war ein ganz großes Kompliment für mich.

3. Neil Gaiman, Sandman

Eine fantastische Geschichte mit Anleihen aus Mythologie, Religion und Literatur. (Siehe auch hier auf dem Blog.)

4. Art Spiegelman, Maus

Die Geschichte eines Holocaustüberlebendens und gleichzeitig der Beweis, das Comics auch das ernsteste Thema von allen behandeln können – und ihm gerecht werden können.

5. Alison Bechdel, Fun Home. A Family Tragicomic

Die Geschichte einer Tochter-Vater-Beziehung und vom Aufwachsen in einer amerikanischen Kleinstadt, und gleichzeitig die Geschichte eines Geheimnisses. (Siehe auch hier auf dem Blog.)

6. Jeph Loeb, Batman. The Long Halloween

Die Geschichte spielt über ein Jahr hinweg und stellt uns alle die großen Batman-Schurken vor: der Joker, die Scarecrow, Poison Ivy und so weiter. Batman schließt einen Pakt mit Commissioner Gordon und Staatsanwalt Harvey Dent… aber ist Harvey Dent wirklich sein Verbündeter? Wunderschöne, dunkle Bilder von Tim Sale, die genau die Stimmung des Buches wiedergeben.

7. Bastien Vivès, Polina

Bezaubernd schöne schlicht gezeichnete Geschichte um eine junge Ballerina, die ihren eigenen Weg im Leben sucht und findet. (Siehe auch hier auf dem Blog.)

8. The Killing Joke

Eine Batman-Geschichte von Comic-Großmeister Alan Moore. Kurz und knapp, kann man also gut an einem Nachmittag durchlesen. Das Comicbuch für jede, die wissen wollte, wie der Joker zu seinem Namen gekommen ist.

9. Robert Kirkman, The Walking Dead

Was wäre, wenn wir eines Tages aufwachen und die Welt von Zombies bevölkert ist? Purer Horror und die Grundlage für die gleichnamige US-amerikanische TV-Serie.  Ich muss dazu sagen, dass ich erst die ersten beiden Bände gelesen habe.

10. Joss Whedon, Astonishing X-Men

Joss Whedon schreibt nicht nur Fernsehserien (Buffy) und Filme (Avengers Assemble), sondern hat auch eine Reihe von X-Men Comics herausgebracht. Mit fehlte ein wenig Hintergrundwissen, da ich nur die X-Men-Filme kenne, Whedon sich aber auch auf Plots aus früheren Comics bezieht. Das hat dem Spaß, den ich beim Lesen hatte, aber nur wenig geschadet.

Comics

Das war also meine Liste. Wie gesagt, eine Anfänger-Liste. Was ich gerne noch lesen möchte: Mehr Superhelden-Comics, zum Beispiel aus dem Marvel-Universum. Als erstes fällt mir da Spiderman ein. Und außerdem mehr von Alan Moore, zum Beispiel V for Vendetta. Mehr Neil Gaiman, natürlich. Und Comics in anderen Sprachen als Englisch, zum Beispiel von Autoren wie Guy Delisle und Joann Sfar. Es bleibt also spannend!

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Gelesen

6 Antworten zu “Top 10: Comics für Anfänger

  1. Oh das ist aber eine schöne Liste! 😀 Auch wenn ich nur wenige selber gelesen habe, kenne ich alle außer Polina vom Namen.
    Aber sagen Erwachsene wirklich “graphic novel” statt Comic? Sind Graphic Novels nicht eher ein eigenes Genre?

    • Schön, dass sie dir gefällt! Meine englischen Freunde sagen graphic novels, aber eigentlich habe ich keine Ahnung, wie sie denn nun offiziell heißen, am besten vielleicht beim Lesen ein kleines Augenzwinkern dazu denken 😉

  2. Pingback: (Die Sonntagsleserin) KW #16 – April 2014 | Bücherphilosophin.

  3. Pingback: Blogophilie April 2014 | miss booleana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s